· 

Entnahmestrategie (1) - mit konstantem Konsum

Werbung

Tatsächlich können Sie unter fünf unterschiedlichen Entnahmestrategien wählen, die verschiedene Schwerpunkte bei den eingangs erläuterten Kenngrößen Konsum, Pleiterisiko, Lebensstandardrisiko und ungeplantes Erbe setzen. Zwei der fünf Entnahmestrategien gehen von der Annahme des konstanten Konsums aus.

1. konstanter Konsum, 100% risikofreie Anlage

Die einfachste Entnahmestrategie wäre, das vorhandene Vermögen auf dem Konto liegen zu haben, den Gesamtbetrag durch die Anzahl der geplanten Jahre zu teilen und die so errechnete Entnahme monatlich zu tätigen. Dann stehen alle Parameter fest und am Ende ist alles verbraucht. Im Grunde ist dies die erste Strategie, allerdings sollten Sie das Vermögen nicht auf dem Konto liegen lassen, sondern in das risikoärmste zur Verfügung stehende Index-Portfolio anlegen. Die Entnahme enthält dann immerhin den risikofreien Zins. Bei einer Entnahmedauer von 30 Jahren errechnet sich die monatliche Entnahme nach folgender Formel:

1% ist die erwartete reale Rendite der Anlage. Aus 500.000 Euro erhalten Sie so eine monatliche Entnahmerate von 1.599 Euro, mit der Ihr Vermögen zuverlässig nach 30 Jahren aufgezehrt sein wird, wenn Sie die Entnahmerate nur regelmäßig der Inflation anpassen. 

2. konstanter Konsum, Anlage mit Risiko + Rendite

Aufgrund des langen Anlagehorizont verzichten Sie bei der ersten Strategie unnötig auf Rendite, die es am Kapitalmarkt zu erzielen gibt und die genutzt werden könnte, um die Entnahme und somit Ihren Lebensstandard zu erhöhen. Nach den Regeln des vorherigen Kapitels kann das Deckungskapital durchaus mit einer 60% Aktienquote angelegt werden und die auf William Bengen (1994) zurückgehende 4%-Regel für die Entnahme angewendet werden, die auch SAFEMAX Rate genannt wird. Aus 500.000 Euro entnehmen Sie nach dieser Regel eine monatliche Rate in Höhe von 1.667 Euro, die Sie jährlich an die Inflation anpassen. Das entspricht im ersten Jahr einer Entnahme von 4%. Für ein gutes Index-Portfolio mit 60% Aktienquote, ist dies unterhalb der durchschnittlich erwarteten Rendite. In den meisten Fällen werden Sie bei dieser Strategie das Fünf- bis Zehnfache Ihres Anfangsvermögens als Endvermögen vererben. Gleichzeitig haben Sie trotzdem durch das Schwankungsrisiko ein zwar sehr geringes aber dennoch vorhandenes Pleiterisko, dass das Vermögen nicht die 30 Jahre hält, für den Fall, dass Sie ein sehr negatives Marktumfeld erwischen.

Es gilt nun beide Entnahmestrategien miteinander zu vergleichen. Beide Varianten haben den Vorteil des konstanten Konsums. Bei der Variante 1, der sogenannten Sicher-Strategie, ist weiterhin vorteilhaft, dass das Vermögen vollständig aufgebracht wird und sie mit keinen Risiken verbunden sind. Die zweite Variante, die sogenannte 4%-Entnahme Strategie, hat wiederum den Vorteil der Steigerung des Konsums und des Lebensstandards. Hinsichtlich der Nachteile unterscheiden sich die beiden Strategien wie folgt: Die Sicher-Strategie beinhaltet das Risiko des Verzichts auf die Risikoprämie (Rendite) und Lebensstandards. Die 4%-Entnahme Strategie geht wiederum einher mit einem Pleiterisiko und einem gegebenenfalls hohen Endvermögen.

Offenlegung: Keiner der Inhalte dieses Internetauftritts stellt eine Anlageberatung, Finanzanalyse oder ein Angebot bzw. ein Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Vertrags oder Wertpapieres dar. Bitte beachten Sie meine Hinweise im Impressum.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0