· 

Welche Risikoarten gibt es und wie sieht es eigentlich mit der Sicherheit beim Investment aus?

Werbung

Investitionen sind immer diversen Risiken ausgesetzt. Beim Investitionsrisiko unterscheidet man unter anderem zwischen: 

1. Risikotypen

 

Kreditrisiko

Ein Kreditrisiko besteht darin, dass der Anleihegläubiger bzw. Kreditgeber Teile oder das gesamte Investitionsvolumen verlieren kann, wenn das Unternehmen, in das investiert worden ist, an Bonität verliert oder sogar Insolvenz anmeldet. 

Inflationsrisiko

Das Inflationsrisiko spielt insbesondere eine große Rolle für langfristige Investitionen. Bei einer Investition mit einem langen Zeitraum besteht das Risiko, dass die reale Rendite, also der Ertrag nach Inflationsabzug niedriger sein kann als die nominale Rendite vor Inflation.

Laufzeitrisiko

Bei langfristigen Anleihen spielt das Laufzeitrisiko eine wichtige Rolle, denn je länger die Laufzeit ist, desto unsicherer werden die Konditionen der vereinbarten Zahlungsströme. 

Marktrisiko

Das Marktrisiko stellt ein allgemein gültiges Risiko dar, mit dem jedes Wertpapier behaftet ist, nämlich dass der Aktienkurs durch interne und externe Faktoren Schwankungen unterliegt und er jederzeit fallen kann.

Bei den oben erläuterten Risiken handelt es sich um die Hauptrisiken. In jedem Fall geht es um Faktoren, die dazu führen, dass die zukünftige Entwicklung der Investition bis zu einem gewissen Grad und je nach Investitionstyp ungewiss und nicht vorhersehbar ist. 

 

2. Risikostreuung und Sicherheit

 

Nun soll das angelegte Geld sicher mehr werden und nicht weniger sicher sein. Insofern ist Risiko grundsätzlich etwas Schlechtes. Auf keinen Fall dürfen Sie riskieren, alles zu verlieren. Das klingt vielleicht banal, aber es ist erst 10 Jahre her, da haben 50.000 Deutsche mit Lehman-Zertifikaten beinahe ihr ganzes Geld verloren. Sie haben alles auf eine Bank gesetzt. Jedes Unternehmen kann Pleite gehen. Einzig Staaten können, rein theoretisch, nicht Pleite gehen – und auch da haben wir das schon erlebt. Mit anderen Worten, jede Aktie oder jede Anleihe, die Sie von einem einzelnen Unternehmen kaufen, kann in so einem Fall komplett wertlos werden. Das ist ein Risiko, das Sie als vernünftiger Investor nicht bereit sein dürfen zu tragen. Zum Glück gibt es dafür eine ganz einfache Lösung. 

Sie kaufen nie Aktien oder Anleihen von Einzelunternehmen, sondern bündeln Ihr Geld immer mit anderen Anlegern und kaufen dann gemeinsam eine breite Streuung von Unternehmensaktien oder von Anleihen. Das ist so einfach wie genial. Das Risiko, dass einzelne Unternehmen sich schlecht entwickeln, ist nicht auszuschließen. Doch so schadet es Ihnen nicht mehr. Es verschlechtert vielleicht an einer Stelle etwas Ihre Rendite doch dafür entwickelt sich ein anderes Unternehmen hervorragend, an das Sie vorher gar nicht gedacht hätten. 

 

Sie investieren nicht in Unternehmen sondern in Märkte. Einzelne Unternehmen können Pleite gehen, Märkte bleiben bestehen. Die Produkte, mit denen Sie diese Streuung bewerkstelligen können, sind kostengünstige Indexfonds. Die sind ein wahrer Segen für den vernünftigen Investor. Es sind gleichzeitig aber auch die einzigen Fonds, die Sie anrühren sollten. Von allen anderen Fonds lassen Sie besser die Finger davon. Vergessen Sie nicht: Breite Streuung bringt echte Sicherheit.

 

Offenlegung: Keiner der Inhalte dieses Internetauftritts stellt eine Anlageberatung, Finanzanalyse oder ein Angebot bzw. ein Aufforderung zum Kauf oder Verkauf eines Vertrags oder Wertpapieres dar. Bitte beachten Sie meine Hinweise im Impressum.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0